Ergebnisse des Verkehrsmittelvergleichs "Schweriner Versuch" liegen vor

Sonntag 25. November 2012

Fahrrad und Pedelec sind die sinnvollsten Pendlerfahrzeuge im Stadt-Umland-Verkehr, so der Abschlussbericht des Schweriner Versuchs, der jetzt dem Beirat Radverkehr im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) vorgestellt wurde.

Zur Ermittlung der wesentlichen Vor- und Nachteile der verschiedenen Verkehrsmittel auf dem täglichen Weg zur Arbeit führte EcoLibro gemeinsam mit TÜV NORD und Bodymonitor im Auftrag der Hochschule Wismar den vom BMVBS  geförderten „Schweriner Versuch“ durch.

8 Testfahrer fuhren zwei Wochen lang werktäglich in den Hauptzeiten des Berufsverkehrs die 6,5 - 8 km lange Strecke zwischen der Vorortsiedlung Friedrichsthal und dem altstädtischen Rathaus Schwerin mit den folgenden Verkehrsmitteln:

  • Pkw (Benzin)
  • Pkw (elektrisch)
  • Motorroller (Benzin)
  • Motorroller (elektrisch)
  • Fahrrad
  • Pedelec (Elektrofahrrad)
  • ÖPNV (zu Fuß zur / von der Haltestelle)
  • ÖPNV (mit dem Fahrrad zur Haltestelle)

Von Tür zu Tür wurden die Parameter Zeit, Kosten, Energieverbrauch, CO2-Ausstoß, Stress, körperliche Bewegung und weitere gemessen, um heraus zu finden, welches der Verkehrsmittel in der Schnittmenge die beste Wahl im Pendlerverkehr darstellt. Die Messung mit insgesamt 8 verschiedenen Geräten begann beim Verlassen des Hauses, sie endete mit der Herstellung der Arbeitsbereitschaft am Arbeitsplatz. Zeiten für das Parken der Fahrzeuge oder das Ablegen regennasser Kleidung wurden mit einbezogen.

Die Auswertung erfolgte in drei typischen Perspektiven von Berufspendlern: die Umwelt- und Gesundheitsbewussten, die Zeit- und Komfortbewussten sowie die Kostenorientierten.

Das Ergebnis auf Basis der objektiv gemessenen Parameter war überraschender Weise für alle Pendlerprofile ähnlich: Das Fahrrad und das Pedelec (elektrisch unterstütztes Fahrrad) teilten sich in allen Fällen die ersten Plätze. Meist dicht gefolgt vom elektrischen Motorroller. Der elektrische Pkw schnitt zwar regelmäßig schlechter ab, doch unter Berücksichtigung der auf die ungewohnte Handhabung zurückzuführenden Nachteile rangiert er immer vor dem Verbrennungsfahrzeug.

Wird der Fokus auf die Umwelt und die eigene Gesundheit sowie die Kosten gelegt, ist das Fahrrad zu bevorzugen. Stehen die Zeit und der Komfort im Vordergrund, so empfiehlt sich das Pendeln mit dem Pedelec. Bei der Befürwortung sind jedoch auch Faktoren zu beachten, die über die gemessenen Daten hinausgehen, wozu im Wesentlichen das Bedürfnis nach Witterungsschutz, eine höhere Transportkapazität und die Privatsphäre zählen. Wem diese Faktoren wichtig sind, der erreicht durch einen bewussten Wechsel auf den ÖPNV oder den Pkw an Schlechtwettertagen die höchstmögliche Effizienz.

Der Roller kann in elektrischer Ausführung besonders in den Bereichen Kosten, Komfort und Umwelt/ Gesundheit gegenüber seinem fossilen Gegenstück punkten. Der ÖPNV stellte insgesamt ein gutes Mittelmaß dar. Beispielsweise befinden sich die Kosten und die Stressbelastung hier im mittleren Bereich, wohingegen die Fahrtzeit im ÖPNV am längsten ist.

Der PKW verzeichnet als teuerstes Verkehrsmittel auch den höchsten Energieverbrauch und CO2-Ausstoß. Vorteile sind hier unbestritten der Schutz bei schlechtem Wetter und die Möglichkeit mehrere Personen und Lasten unkompliziert befördern zu können. Dies ist bundesweit die erste wissenschaftliche Untersuchung, die Pkw, Roller und Fahrrad auch in elektrischer Ausführung in einen Verkehrsmittelvergleich einbezieht.

Platzierungen der einzelnen Verkehrsmittel

Platzierungen gesamt (ungewichtet): 1. Fahrrad, 2. Pedelec, 3. Roller elektrisch, 4. ÖPNV + Faltrad, 5. ÖPNV + Laufen, 6. Pkw fossil, 7. Pkw elektrisch, 8. Roller fossil

Nach Gewichtung Umwelt & Gesundheit: 1. Fahrrad, 2. Pedelec, 3. ÖPNV + Faltrad, 4. ÖPNV + Laufen, 5.Roller elektrisch, 6. Pkw fossil, 7. Pkw elektrisch, 8. Roller fossil

Nach Gewichtung Zeit & Komfort: 1. Pedelec, 2. Fahrrad, 3. Roller elektrisch, 4. Pkw fossil, 5. ÖPNV + Faltrad, 6. Roller fossil, 7. Pkw elektrisch, 8. ÖPNV + Laufen

Nach Gewichtung Kosten: 1. Fahrrad, 2. Pedelec, 3. ÖPNV + Faltrad, 4. Roller elektrisch, 5. ÖPNV + Laufen, 6. Pkw fossil, 7. Roller fossil, 8. Pkw elektrisch

Download der Studie

Zur Filmdokumentation