Ermittlung von Ladeinfrastrukturbedarf mit Hilfe des Geoinformationssystems EECHARGIS

05.02.2018 11:15:49 | Max Muster

Ermittlung von Ladeinfrastrukturbedarf mit Hilfe des Geoinformationssystems EECHARGIS

Die Energiebranche und die Kommunen werden immer stärker mit der Forderung konfrontiert, für einen flächendeckenden Aufbau der Ladeinfrastruktur zu sorgen. Dabei wird oftmals davon ausgegangen, dass überall Schnelllader benötigt werden, und dass sie die Kosten tragen. Laden von Elektrofahrzeugen folgt vollkommen anderen Logiken als das Betanken von Verbrennerfahrzeugen. Während Flüssigkraftstoff dort getankt wird, wo sich Fahrzeuge bewegen, werden die Akkus vorrangig dort geladen, wo die Fahrzeuge (möglichst lange) stehen. Mit dem Geoinformationssystem EECHARGIS ermittelt EcoLibro den Ladeinfrastrukturbedarf in Ihrer Kommune, Ihrem Landkreis oder Ihrem Versorgungsgebiet. Differenziert nach Langsam-, Mittelschnell- und Schnellladern, sowie zu verschiedenen Zeithorizonten. Der Analyse liegen verschiedenste, durch EcoLibro selbst zu beschaffende Geo-Daten zugrunde. Neben ALKIS- und Kfz-Bestands-Daten fließen vor allem Daten zu den wissenschaftlich anerkannten Sinus-Milieus ein. So vermeiden Sie Fehlinvestitionen, indem sich der Aufbau der Ladeinfrastruktur am prognostizierten Verlauf des Markthochlaufs sowie den lokal differenzierten Ladebedarfen von Anwohnern, Mitarbeitern, Kunden und Besuchern orientiert. 

Für nähere Informationen wenden Sie sich an 
Eric Walgenbach

EcoLibro ist Mitglied im