Michael Schramek im Perspective Daily: Auf dem Land geht es nicht ohne Auto. Oder doch?

27.10.2021 08:45:59 | EcoLibro

Auf dem Land geht es nicht ohne Auto. Oder doch?

Geteilte Autos können das Leben auf dem Land attraktiver und umweltfreundlicher machen. Einen guten ÖPNV können sie jedoch nicht ersetzen – im Gegenteil: sie sind darauf angewiesen.

Wer in einer Großstadt von A nach B möchte, hat dafür viele Möglichkeiten. S-Bahnen, Busse, Radwege, E-Scooter oder Carsharingangebote geben einfache Antworten auf die Frage »Wie komme ich da eigentlich hin?« – von der Fahrt zu einer Praxis bis zum Supermarkt.

icher auch deshalb verzichten immer mehr Städter:innen ganz bewusst – und mit gewissem Stolz – auf den eigenen Pkw. Allen voran in der Hauptstadt Berlin. Hier kommen 33 Pkw auf 100 Einwohner:innen.

Wer aber schon einmal versucht hat, auf dem Land eine Bank oder ein Krankenhaus zu erreichen, der versteht genau, warum Menschen außerhalb der Großstädte über diesen Anti-Auto-Trend nur müde lächeln können. In vielen kleineren Ortschaften Deutschlands fahren Zug oder Bus nur wenige Male am Tag. Ein Auto steht dort in fast jeder Einfahrt.

Viele Gemeinden versuchen der Autoflut auf dem Land mit Carsharingkonzepten entgegenzuwirken. Bisher mit schleppendem Erfolg. Woran liegt das?  

Lesen Sie hier den ganzen Artikel, in dem Michael Schramek über das CarSharing im nordhessischen Homberg (Efze) spricht (Quelle: Perspective Daily)

EcoLibro ist Mitglied im

Folgen Sie EcoLibro auf